Steuerberater Dirk Wittmeier 
 

Aktuelle News

Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Sonstige 
Donnerstag, 16.09.2021

Rücktritt von Prüfung wegen Prüfungsunfähigkeit 23 Tage nach ärztlicher Untersuchung unwirksam

Ein Rücktritt von einer Prüfung wegen Prüfungsunfähigkeit ist dann nicht wirksam, wenn er 23 Tage nach der ärztlichen Untersuchung erklärt wird. In diesem Fall ist der Prüfungsrücktritt nicht mehr unverzüglich. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Lüneburg (Az. 2 ME 121/21).

Eine Medizin-Studentin klagte vor dem Verwaltungsgericht Göttingen gegen die Bewertung einer Wiederholungsprüfung als nicht bestanden. Zudem beantragte sie Eilrechtsschutz. Die Studentin hatte die am 29. Januar 2021 stattfindende Prüfung abgebrochen und am 23. Februar 2021 den Rücktritt von der Prüfung erklärt. Sie gab an, vor der Prüfung ängstlich gewesen zu sein. In der Prüfungssituation hätten sich plötzlich intensive vegetative Reaktionen wie Zittern, Schweißausbrüche, Mundtrockenheit, Schwindel und Unkonzentriertheit gezeigt. Sie sei daher prüfungsunfähig gewesen. Als Beleg legte sie eine ärztliche Bescheinigung vom 1. Februar 2021 vor. Die zuständige Behörde ließ dies nicht gelten, da der Prüfungsrücktritt nicht unverzüglich erklärt worden sei. Das Verwaltungsgericht folgte dem und lehnte daher den Eilrechtsschutzantrag ab. Dagegen richtete sich die Beschwerde der Studentin.

Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Der Prüfungsrücktritt sei nicht unverzüglich erklärt worden. Die Studentin hätte spätestens nach der ärztlichen Untersuchung am 1. Februar 2021 den Rücktritt erklären müssen. Von einem Prüfling, der sich mit Hilfe eines Arztes über während einer Prüfung auftretende etwaige Krankheitssymptome Gewissheit verschafft, sei zu erwarten, dass er unmittelbar im Anschluss daran den Rücktritt erkläre. Zudem sei weder die Prüfungsbehörde noch der Lehrkörper verpflichtet, den Prüfling darauf ausdrücklich hinzuweisen.

Zudem hielt das Gericht das Vorliegen einer Prüfungsunfähigkeit für zweifelhaft. Prüfungsstress und Examensängste würden im Allgemeinen zum Risikobereich des Prüflings gehören. Die mit einer Prüfungssituation typischerweise verbundenen Anspannungen und Belastungen, die zu Konzentrationsstörungen führen, seien vom Prüfling hinzunehmen und nicht als prüfungsrelevantes Defizit der persönlichen Leistungsfähigkeit zu bewerten. Dies sei bei der Studentin offenbar der Fall. Ihre Panikattacke sei Ausdruck der Prüfungsangst, die gerade im letzten Wiederholungsversuch besonders hoch gewesen sein dürfte.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.